Willkommen am SPZ RankweilSitemapKontaktImpressum
Aktuell
Termine
Schulprofil
Lehrkörper - Klassen
Klassen 2018/19
Klassen 2017/18
Klassen 2016/17
Klassen 2015/16
Klassen 2014/15
Klassen 2013/14
Klassen 2012/13
Klassen 2011/12
F1 Klasse
F3 Klasse
F4 Klasse
Bärenklasse
3. Klasse
4. Klasse
Klassen 2010/11
Klassen 2009/10
Klassen 2007/08
Klassen 2006/07
Lehrkörper
Freundeskreis
Schulchronik
Links

 

bsundrix

Drucken | Print

Die Klasse F3 am SPZ wird derzeit von 6 Mädchen im Alter zwischen 13 und 17 Jahren besucht.

Sie werden von der Klassenlehrerin Gabriele Steffko-Moser, der Begleitlehrerin Piroska Bickel sowie der Werklehrerin Monika Hesche unterrichtet.

Entsprechend ihrem persönlichen Leistungs- und Entwicklungsstand versucht der Unterricht die Mädchen ihren Fähigkeiten entsprechend nach einem speziellen Förderplan zu stützen und deren weitere Entwicklung zu fördern. Dazu dienen auch therapeutische Maßnahmen wie Logotherapie und spezielle Einzelförderung. Wöchentlicher Fixpunkt ist die Physiotherapie mit Cosima Landstaler, die mit den Schülerinnen im freien Gelände verschiedene Abläufe der Bewegungskoordination und Vieles mehr, trainiert.

Schwerpunkte darin sind neben dem Erlernen verschiedener Kulturtechniken vor allem lebenspraktische Bereiche wie Einkaufen, Kochen, Kontakte zu Mitmenschen, aber auch das Kennenlernen verschiedener öffentlicher Einrichtungen wie z.B. Gemeindeamt, Bücherei, öffentliche Verkehrsmittel etc.

Ziel des Unterrichts für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf ist die Entwicklung größtmöglicher Selbständigkeit bei der Bewältigung des zukünftigen Lebensalltags.

 

 

Unsere Landschulwoche in Sibratsgfäll war sehr schön!

Wir sind die F3!
Wir genießen die Ruhe, die Sonne, die Natur.
Wenn es regnet, lacht mein Schirm!
Wir machen gerne Musik.
Wir sind sehr fleißig!
Wir kochen gerne.
Gut gewürzt ist halb gewonnen!
Alle helfen mit.
 

Gleich Anfang Oktober, nämlich vom 10. – 15.10.2011, fuhr die F3 auf Landschulwoche in ein Ferienhaus nach Sibratsgfäll.

Es bedurfte einiger intensiver Vorarbeit, bis alle 6 Mädchen die Erlaubnis ihrer Eltern zur Teilnahme bekamen. Umso beeindruckender war das Erlebnis!

Per PKW und Anhänger wurde das Gepäck schon am Vorabend eingesammelt und am Montagvormittag nach Sibratsgfäll geführt.

Schüler und Lehrerinnen reisten per Bahn und Bus an. Schon zur Begrüßung knisterte das Feuer, angezündet von Gernot, im Kachelofen und verbreitete angenehme Hüttenatmosphäre.

Die nächsten Tage waren erfüllt mit Wanderungen in verschiedenem Gelände, Spielen im Freien, Schwimmen im Hallenbad, Schaukeln unter Birken, Singen, Karten schreiben oder gemütlichem Beisammensitzen. Die etwa einstündige Nachtwanderung über sumpfige Wiesen bei Vollmond rief bei Alt und Jung Begeisterung hervor.

Eine besondere Herausforderung aber stellten die täglich anfallenden Haushaltsarbeiten dar, die von allen erledigt werden mussten. Unter Aufsicht von Frau Steffko, zuständig für die Wohn- und Schlafräume, und Frau Bickel, zuständig für Küche und Verpflegung, mussten z.B. die Betten gemacht werden, das Haus aufgeräumt, der Tisch gedeckt und gekocht werden. Zwei Mädchen holten jeden Morgen frisches Brot vom Bäcker und Milch aus dem Laden.

Müde von den vielen Eindrücken und Tätigkeiten fielen alle regelrecht jeden Abend ins Bett.

Für Lehrer und Schüler war es ein Abenteuer, von dem sich das ganze Schuljahr hindurch zehren lässt.

 

 

Schulausflug der F3 zur Adlerwarte am Pfänder am 27.10.2011

Schon die Anfahrt mit der Eisenbahn und mit der Seilbahn begeisterten unsere 6 Mädchen. Absoluter Höhepunkt aber war dann die Vorführung der Greifvögel, ein beeindruckendes Erlebnis…………………

Im Unterricht an den folgenden Schultagen wurden dann die Besonderheiten der verschiedenen Vogelarten an Hand der Fotos, der Erinnerungen und weiterer Unterrichtsmaterialien besprochen. Es ist immer wieder erstaunlich, welche Details den Kindern auffallen und im Gedächtnis haften bleiben.

 

 

 

Mosten bei Herrn Elmar Walch

Herbstzeit ist Erntezeit.

Was ist in unserer Gegend naheliegender, als sich mit der Obsternte und der Erzeugung von Süßmost im Unterricht der F3 auseinander zu setzen.

In Herrn Walchs Obstgarten durften die Schülerinnen Äpfel und Birnen auflesen oder vom Baum pflücken. Beladen mit zwei vollen Steigen ging es zum Pressplatz beim Haus der Familie Walch.

Mit einem Häcksler wurden die Früchte zerkleinert und dann mit der kleinen Presse mit Druck aus der Wasserleitung der Saft ausgepresst.

Apfelsaft direkt von der Presse schmeckt besonders gut. Da fallen auch die verschiedenen Erklärungen, die Herr Walch während des gesamten Vorgangs beisteuerte, auf fruchtbaren Boden.

Noch einige Tage lang wurde am Vormittag zur Jause in der Schule „selbst" gepresster Apfelsaft serviert: Ein beeindruckendes Erlebnis für die 6 Mädchen.

zurück

©SPZ-Rankweil, 2007 ###LastUpdate###